15.12.2021

Familiengeführt seit über 100 Jahren – Brüder übernehmen traditionsreiche Bäckerei und Konditorei Bauerfeind im Erzgebirge

Für Andreas Bauerfeind erfüllte sich dieses Jahr ein Wunsch, den etliche Unternehmer und Unternehmerinnen hegen: Mit Ausblick auf den Ruhestand konnte er seinen Betrieb an die eigenen Kinder übergeben. Seine zwei Söhne waren bereits mit der Berufswahl in die familiären Fußstapfen getreten: Während sich Norman Bauerfeind zum Bäckermeister ausbilden ließ, legte sein Bruder Erik die Meisterprüfung zum Konditor ab. Damit ergänzen sich beide fachlich optimal. Heute gehört ihnen die Bäckerei und Konditorei, die in der Bahnhofstraße 9 in Hohndorf alteingesessen ist. Im Jahr 1910 richtete ihr Ururgroßvater hier ein Tanzcafé ein und servierte schon damals hausgebackene Kuchen und Torten. Die folgenden Generationen führten sein Erbe fort – so auch die Bauerfeind-Brüder.

Norman und Erik Bauerfeind schreiben zugleich ein neues Firmenkapitel. Das zeigt sich besonders repräsentativ im Stammhaus, das nach umfangreichen Umbauarbeiten in neuem Glanz erstrahlt. Neben der Inneneinrichtung wurde die technische Infrastruktur auf den neuesten Stand gebracht. Zudem erweiterte man das Geschäft um einen Imbissbetrieb mit warmen Speisen. Daher galt es für die Nachfolger, gleichzeitig die Übernahme und die Neuinvestitionen zu finanzieren. Für dieses kapitalintensive Unterfangen bündelten die Erzgebirgssparkasse und die BBS ihre Ressourcen. Bei ihrer Wirtschaftsplanung wurden die Bauerfeinds außerdem von der Dresdner Unternehmensberatung Leitwerk unterstützt, die den Finanzierungsdeal mit einfädelte.

Schon seit 1994, als der letzte familieninterne Inhaberwechsel erfolgte, besteht eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung zwischen dem Hohndorfer Betrieb und der Erzgebirgssparkasse. Das weiß Bankenvertreter Peter Mehner zu berichten. Er erklärt, warum sich die regionale Sparkasse auch für die jüngste Firmenübergabe finanziell einsetzte: „Entscheidend war neben der persönlichen und fachlichen Eignung der Nachfolger das Bewahren der langjährigen Familientradition. Unter den Gebrüdern Bauerfeind werden die Bäckerei- und Konditoreiwaren weiterhin mit großem handwerklichen Geschick und Qualitätsanspruch gefertigt sowie die vom Vater begonnene Wickelkloßproduktion fortgeführt.“ Entsprechend bodenständig geht es in der Backstube zu: Brot und Brötchen werden hier noch selbst gemacht und auf Fertigmischungen sowie künstliche Zusatzstoffe verzichtet. Aktuell hat der beliebte Weihnachtsstollen Hochsaison, der nach einem überlieferten Familienrezept hergestellt wird. Das Gleiche gilt für eine weitere erzgebirgische Spezialität: die Butter-Wickelklöße, mit denen sich die Bauerfeinds ein zweites Standbein aufgebaut haben. „Den Teig bereiten wir heute noch wie vor 100 Jahren aus Mehl und Kartoffeln zu und befüllen ihn mit gerösteten Semmelbröseln“, erzählt Norman Bauerfeind. „Die Nachfrage wurde so groß, dass wir eine separate Produktionsanlage in Gersdorf eingerichtet haben.“ Heute beliefert die Familie Bauerfeind alle großen Supermärkte in der Region, die die Wickelklöße als Feinfrost-Artikel vertreiben.

Bei allem Traditionsbewusstsein entwickeln die neuen Inhaber ihren Fachbetrieb entschlossen weiter – ein weiterer ausschlaggebender Grund für das Engagement der Erzgebirgssparkasse, wie Peter Mehner erläutert: „Mit der Neugestaltung der Geschäftsräume, dem Aufbau eines Imbiss- und Cafébereichs sowie der Digitalisierung der betrieblichen Abläufe wurde die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens gesichert.“ So haben die Brüder erstmals ein elektronisches Warenwirtschaftssystem eingeführt, das digital mit den Kassen kommuniziert. Zusätzliche Einnahmen generiert das neu geschaffene Angebot an warmen, frisch zubereiteten Speisen wie Pasta mit Gulasch oder panierter Seelachs mit Bratkartoffeln. Die vollwertigen Gerichte können genauso wie Kuchen, Kaffee oder das hausgemachte Eis direkt vor Ort verzehrt werden. Der renovierte Gastraum lädt zum Verweilen in gemütlich-moderner Umgebung ein. Als wahren „Zugewinn für die Region“ beschreibt Anja Lipp, Inhaberin der Leitwerk Unternehmensberatung, das erweiterte Geschäft. All die Neuerungen haben natürlich ihren Preis, so dass eine größere Finanzierungssumme im Raum stand und eine Bürgschaft gefragt war. In diesem Kontext besann sich die Unternehmensberaterin auf ihre guten Erfahrungen mit der BBS. „Wir bei Leitwerk schätzen vor allem den persönlichen Kontakt zu dem Team der Bürgschaftsbank Sachsen. Für diese Finanzierung stand ich in engem Austausch mit Frau Jacobi. Per Videokonferenz und Telefon verlief die Kommunikation auch in Pandemiezeiten gewohnt reibungslos und lösungsorientiert.“

Im Zuge der Nachfolge hatten die zwei Nachwuchsunternehmer die Gebrüder Bauerfeind UG & Co. KG gegründet, deren Geschäfte Norman Bauerfeind führt. Bevor er sich voll und ganz dem Familienbetrieb verschrieb, erweiterte er seinen fachlichen Horizont bei einer Bäckerei in der Schweiz. Auch zurück in der Heimat sucht er immer wieder nach neuen Impulsen: „Wenn man nur an Bekanntem festhält, steht man praktisch still. Damit ich nicht betriebsblind werde, besuche ich regelmäßig Kurse an der Akademie für Deutsches Bäckerhandwerk in Dresden.“ Aufgeschlossenheit demonstrieren die Bauerfeinds auch bei ihrer Belegschaft, die heute 27 Personen zählt. Zwei ihrer Auszubildenden haben sie aus Vietnam angeworben. Zudem bilden sie einen Flüchtlingsjungen aus Guinea aus, worüber auch schon die Deutsche Handwerks Zeitung berichtete. Die Bauerfeinds verschafften den Neuankömmlingen nicht nur einen Arbeitsplatz, sondern ein neues Zuhause in Hohndorf. Mit einem Verkaufsmobil bieten sie ihre Backwaren derweil auch im Umland an und betreiben zudem eine Supermarktfiliale im benachbarten Lichtenstein. Weitere Filialen sind nicht geplant. Norman Bauerfeind hat sich bewusst dagegen entschieden, zusätzliche Geschäftsflächen anzumieten. „Ich habe mir das Sprichwort ‚klein, fein, mein‘ zur Devise gemacht. Mein Bruder und ich konzentrieren uns darauf, das Geschäft in unserem Elternhaus voranzubringen.“ Hier sind sie die Herren im Haus. Und hier können und wollen sie auf die Grundsteine aufbauen, die ihre Vorfahren gelegt haben.

Deal-Team der BBS:

Ilka Jacobi
Ilka Jacobi, Regionalleiterin
Telefon +49 151 534298-32

Bildquelle:  CIS – Webdesign & Internetmarketing