10.12.2021

Restaurant-Qualität zum Fastfood-Preis – Leipziger Gastro-Kette „globus döner“ treibt Expansion voran

Der Döner ist vom Speiseplan vieler Deutscher längst nicht mehr wegzudenken. Das mit Fleisch, Gemüse und Soße gefüllte Fladenbrot hat die einheimische Esskultur geprägt wie kein anderes Import-Gericht. In Leipzig hielt das Fastfood aus Nahost mit der Familie Ebrahimi Einzug. Der Vater, der aus dem Iran nach Deutschland kam, eröffnete hier Anfang der 90er Jahre einen der ersten Dönerläden in Sachsen. Sein Sohn Keywan Ebrahimi half von klein auf mit und erkannte bald das enorme Geschäftspotenzial. Nach dem Abitur stand für ihn fest, dass er ins Familienbusiness einsteigen und weitere Filialen aufbauen will – obwohl die Eltern ihn lieber beim Medizin- oder Jura-Studium gesehen hätten als am Dönergrill. Doch Ebrahimi Junior wollte keinen Dönerimbiss wie jeden anderen betreiben, sondern angestaubte Klischees mit einem innovativen Konzept aufbrechen.

Der Erfolg gibt Keywan Ebrahimi recht: Unter der Dachmarke „globus döner“ führt er heute acht moderne Schnellrestaurants im Großraum Leipzig. Deren Einrichtung ist genauso hochwertig wie die verarbeiteten Lebensmittel. Im Sommer ging die neueste Filiale auf dem Leipziger Hauptbahnhof an den Start, die mit fortschrittlicher Technik aufwartet. Davon machte sich BBS-Regionalleiter Thomas Hoffmeister nun selbst vor Ort ein Bild, denn: Die BBS hatte Ebrahimi zu einem Leasing-Deal der Sparkasse Leipzig verholfen, so dass er die kostspielige Ausstattung per Mietkauf finanzieren konnte.

Mit Mittelmaß wollte sich Ebrahimi noch nie zufrieden geben, der von sich selbst sagt: „Ich habe klare Ansprüche an die Technologisierung und Optik der Filialen, die ich ohne Kompromisse umsetze.“ Das lässt er sich einiges kosten – und schont dennoch die Eigenkapitalbasis seines Unternehmens. Mit finanzieller Unterstützung der Sparkasse Leipzig und der BBS hat er auf dem Hauptbahnhof einen wahren HighTech-Mikrokosmos erschaffen. Darauf deuten schon die großen LED-Bildschirme mit digitalen Menütafeln hin, die man von Weitem wahrnimmt. Tritt man näher, so fällt hinter der Theke ein Roboterarm ins Auge, der das Fleisch vom Spieß schneidet. „Bei uns sind alle Arbeitsschritte so weit wie möglich automatisiert, damit wir nicht länger als 60 Sekunden für die Zubereitung eines Gerichts brauchen“, erklärt Ebrahimi. In seinen Filialen kommen außerdem Cashkeeper-Systeme zum Einsatz, die ein kontaktloses Bezahlen ermöglichen. Diese Kassenautomaten habe man bei globus döner schon lange vor der Pandemie eingeführt, betont Ebrahimi. Außerdem ist ihm wichtig darauf hinzuweisen: „Es geht uns nicht darum, den Mensch durch Maschinen zu ersetzen. Vielmehr wollen wir sicherstellen, dass wir unsere Kunden schnell bedienen und eine gleichbleibende Qualität bieten können.“ Mit seiner Technik-Affinität hat er allemal einen effektiven Lösungsansatz für das Personalproblem gefunden, unter dem die Gastronomie besonders in Coronazeiten leidet.

Auch beim Mobiliar überlässt Ebrahimi nichts dem Zufall – angefangen bei maßgefertigten Sitzbänken bis hin zu Deckenlampen, die die Speisen durch einen bestimmten Lichtwinkel noch appetitlicher aussehen lassen. An Zufall oder Glück glaubt Ebrahimi ohnehin nicht. Im Geschäftsleben sei alles kalkulierbar und Erfolg damit planbar. Mit dieser Einstellung gewann er auch die Sparkasse Leipzig für sich, die ihn schon seit mehreren Jahren bei seinen Expansionsplänen begleitet. Firmenkundenberater Patrick Thiel hält fest: „Herr Ebrahimi ist mit globus döner fest in der Region Leipzig verwurzelt. Seine Filialen zeichnen sich dabei durch eine hohe Wirtschaftlichkeit und Kundenfrequenz aus. Die positive Umsatzentwicklung der letzten Jahre spricht für Herrn Ebrahimi und sein kaufmännisches Knowhow.“ Als der Unternehmer nun Kapital für seinen neuen Standort benötigte, stieß er bei dem Sparkassenmitarbeiter einmal mehr auf Zuspruch: „Die Beständigkeit und Innovationsstärke, mit der Herr Ebrahimi sein Unternehmen weiterentwickelt, lassen uns daran glauben, dass er seinen Wachstumskurs auf dem Hauptbahnhof erfolgreich fortsetzen wird.“ Mit dem Mietkauf vermittelte ihm die Sparkasse Leipzig eine alternative Finanzierungsform, die von der BBS genauso wie ein klassisches Darlehen verbürgt wird. Gerade für Investitionen in die Geschäftsausstattung kann das Mietkauf-Modell durchaus attraktiv sein, weil die finanzierten Objekte zugleich als Sicherheit zählen. Das wiederum führt zu günstigeren Konditionen.

Mit der neuen Filiale bleibt Ebrahimi seiner Firmenphilosophie treu: „Wir wollen Essen anbieten, das wenig kostet, schnell zubereitet ist und dabei gut schmeckt.“ Überdurchschnittliche Qualität wird von den Kunden honoriert, weiß der Gastronom. Deshalb verwendet er ausschließlich Erste-Wahl-Zutaten. Die hohen Durchlaufmengen erlauben ihm, die Verkaufspreise dennoch gering zu halten. Schließlich möchte er den Döner für die breite Masse zugänglich machen. Der Plan geht auf: Ob Studentin, Arbeitsloser, Vorstandschef oder Rentnerin – sie alle kommen zu globus döner. Auch wer sich vegetarisch oder vegan ernährt, wird hier satt. Jeder kann sich seinen Döner, Dürüm oder Salat nach persönlichen Vorlieben zusammenstellen. Zur Auswahl steht dabei auch ein Vollkorn-Fladenbrot, das Ebrahimi mit entwickelt hat. Denn auch bei seinen Produkten ist er immer auf der Suche nach Neuerungen. Wenn er sich nicht gerade um den Ausbau des Geschäfts kümmert und seine 30 Angestellten koordiniert, steht er auch selbst mit hinter der Theke. „Es ist nicht einfach. Aber wenn es einfach wäre, könnte es jeder machen“, erklärt Ebrahimi selbstbewusst. Von seinem Konzept ist er nicht nur selbst überzeugt. Ihn erreichen Franchise-Anfragen aus ganz Europa. Vorerst wolle er sich aber auf die Region Leipzig konzentrieren. Ein weiteres Lokal im Stadtzentrum ist bereits am Entstehen. Im nächsten Jahr wird er außerdem eine Filiale in der Red Bull Arena eröffnen. Die Betreiber der Arena hatten die Initiative ergriffen und waren auf ihn zugekommen – in solchen Momenten weiß der globus döner Chef, wofür er sieben Tage die Woche so hart arbeitet.

Deal-Team der BBS:

Bettina Buchal
Bettina Buchal, Senior-Beraterin
Telefon +49 151 534298-33

Bildquelle: Globus System Gastronomie GmbH