13.10.2021

(Mit) Dem Bau-Boom im Raum Leipzig gewachsen – LUBAK Unternehmensgruppe meistert Nachfolge

Leipzig ist und bleibt im Kommen. Laut aktueller Bevölkerungsprognose des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung gehört die sächsische Metropole zu den am stärksten wachsenden Städten Deutschlands. Bis 2040 wird ein Bevölkerungszuwachs von über 14 % erwartet – mehr als in jedem anderen Stadt- und Landkreis in den neuen Bundesländern. Das rasante Wachstum spiegelt sich in immer neuen Bauprojekten wider. Mit steigender Zahl an Einwohnerinnen und Einwohnern boomt die Nachfrage nach Wohnraum, aber auch nach Gewerbeobjekten und öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Ämtern. Einer, der das Bild der Stadt und ihrer umliegenden Gemeinden aktiv mitgestaltet, ist Tim Schmidt. Der Unternehmer führt gleich zwei regionale Firmen aus dem Baugewerbe: Während sich die LUBAK Bauunternehmung GmbH um den gesamten Rohbau samt Tiefbauarbeiten kümmert, ist die UNI-Bausanierung Baubetriebsgesellschaft mbH auf Putzarbeiten und insbesondere die Dämmung von Hausfassaden spezialisiert.

Beide Bauunternehmen der LUBAK-Gruppe sind in Bad Lausick beheimatet und befinden sich seit diesem Jahr im Besitz von Tim Schmidt. Als firmeninterner Nachfolger hatte er die Familienbetriebe von ihren einstigen Eigentümern abgekauft – ein finanzieller Kraftakt, bei dem ihm die Commerzbank AG in Leipzig mit der BBS unterstützte. Sie stellten die Finanzierung der Kaufpreise und damit den Fortbestand von rund 70 Arbeitsplätzen sicher.

Die LUBAK Bauunternehmung und UNI-Bausanierung eint eine gemeinsame Geschichte: Beide Firmen gingen aus einem staatlichen Baukombinat der DDR hervor. Im Verlauf der Privatisierung wurden sie von dem Unternehmerpaar Thorand erworben und seither geleitet. Enrico Fuchs, der den jetzigen Eigentümerwechsel bei der Commerzbank begleitete, erläutert: „Die Gründungsfamilie hatte sich bereits seit einigen Jahren um eine geeignete Nachfolge für ihre Bauunternehmen bemüht. Mit Herrn Schmidt fand sich ein kaufmännisch und fachlich überzeugender Kandidat, der zunächst sogar die Chance bekam, die LUBAK-Gruppe und ihre Angestellten als Assistent der Geschäftsführung kennen zu lernen und diese vor seinem Einstiegsentschluss ‚auf Herz und Nieren‘ zu prüfen.“ In seinen Übernahmeabsichten bestätigt, erarbeitete Tim Schmidt ein schlüssiges Konzept zur Fortführung und Weiterentwicklung der zwei Baubetriebe. Um die Übernahme finanziell bewältigen zu können, wandte er sich an die Commerzbank als langjährige Hausbank. „Zu der gemeinsam entwickelten Lösung trägt die Bürgschaftsbank Sachsen als Sicherheitengeber in besonderem Maße bei“, betont Unternehmerkundenbetreuer Enrico Fuchs. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Team von Herrn Hoffmeister eine klassische Nachfolgeregelung ermöglichen konnten und auf die gemeinsame langjährige Zusammenarbeit mit Herrn Schmidt.“

In Form zweier Share Deals erwarb Tim Schmidt sämtliche Anteile an den beiden Baufirmen. Wie bei derartigen Übernahmedeals üblich, hatte der studierte Wirtschaftsingenieur mit der LUBAK Verwaltung GmbH eine übergreifende Erwerbsgesellschaft gegründet. Auch wenn die Abwicklung der Übernahme technisch klingen mag, so zählt für Tim Schmidt doch immer auch die menschliche Komponente: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unser wertvollstes Gut. Die LUBAK lebt von den Menschen aus der Region, die hier arbeiten und sich mit den Unternehmen identifizieren. Viele von ihnen verbringen ihr gesamtes Berufsleben, von der Ausbildung bis zum Ruhestand, im Betrieb.“ Die Altinhaber kennen nicht nur alle Angestellten, sondern oft auch deren Familien persönlich. Bei ihrem Nachfolger wissen sie die Belegschaft in guten Händen. „Ich möchte den familiären Charakter beibehalten, der den Betrieb ausmacht“, stellt Tim Schmidt klar. Vor allem den Mix von Alt und Jung hält er für wichtig. „Während die ältere Generation über die Jahre gewachsenes Erfahrungswissen einbringen kann, steht die Jüngere körperlich in der Blüte ihres Lebens.“ Mit aktuell neun Auszubildenden ist jedenfalls für genug jungen Nachwuchs gesorgt. Den Menschen, egal welchen Alters, auch in Zukunft einen sicheren, attraktiven Arbeitsplatz bieten – mit diesem Vorsatz will Tim Schmidt seine Unternehmen beständig weiterentwickeln und flexibel auf neue Marktanforderungen eingehen.

Der Neuunternehmer fühlt sich vor allem auch der Region verpflichtet, in der er sich noch stärker aufstellen möchte. Schon jetzt hat er den Standort Bad Lausick gestärkt, indem er in eine neue Halle zur Materiallagerung und Maschinenwartung investierte. Die regionale Verbundenheit zeigt sich auch darin, dass die LUBAK-Gruppe ausschließlich im Großraum Leipzig tätig ist. Für private und öffentliche Auftraggeber werden vielgestaltige Bauvorhaben realisiert. In jüngster Vergangenheit hat man unter anderem an einer Seniorenresidenz für die Michels Kliniken in Bad Lausick oder der Oberschule Böhlen für die Stadt Grimma mitgewirkt. Derzeit arbeitet das LUKAB-Team an einem Neubau in der Flößenstraße in Leipzig, der über 150 Sozialwohnungen umfassen wird. Aber auch Einfamilienhäuser werden neu gebaut oder saniert. Im Ballungsraum Leipzig sieht Tim Schmidt noch jede Menge Entwicklungspotenzial und damit Arbeit für seine Belegschaft. Zur Firmenübernahme hat ihn nicht zuletzt auch sein Anspruch motiviert, den Aufbau der Region persönlich mit voranzutreiben. Er weiß um das Erreichte, wie auch um die offenen Baustellen: „In den letzten Jahren ist viel passiert. Die erste Generation von Unternehmerinnen und Unternehmern hat den Aufbruch in Sachsen eingeleitet. Wir sind aber noch lang nicht am Ziel. Es braucht weiter mutige Menschen, die Verantwortung übernehmen und deren Werk jetzt fortführen.“ In diesem Sinne bleibt zu hoffen, dass sich noch etliche sächsische Geschäftsleute zu einer Firmennachfolge entschließen und diese genauso konsequent und zielstrebig umsetzen wie Tim Schmidt.

Bildquelle:  LUBAK Verwaltung GmbH

Bildbeschreibung:

1 - Sitz der LUBAK Bauunternehmung in Bad Lausick

2 - Referenzprojekt: Seniorenresidenz in Bad Lausick, gebaut für Michels Kliniken

3 - Referenzprojekt: Oberschule Böhlen, gebaut für Stadt Grimma

4 - Referenzprojekt: sozialer Wohnungsbau in Leipziger Flößenstraße, im Bau befindlich