Die BBS und die MBG informieren über Aktuelles.

Wird der Newsletter nicht korrekt angezeigt? Dann klicken Sie hier.

 

Liebe Leserinnen und Leser,

in diesem Newsletter berichten wir über folgende Themen:

Sächsischer Meilenstein geht in die nächste Runde

Nachfolger aufgepasst! Auch 2019 prämieren die BBS und MBG wieder erfolgreiche Nachfolgeregelungen im Freistaat mit dem Sächsischen Meilenstein.

 

Unter Schirmherrschaft des Sächsischen Wirtschaftsministers wird der Preis wie immer in den drei Kategorien familieninterne sowie unternehmensinterne und – externe Nachfolge verliehen. Die Gewinner können sich jeweils über ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro freuen, zudem vergibt die Expertenjury einen mit 1.000 Euro dotieren Sonderpreis.

>> Alle wichtigen Infos zum Bewerbungsprozess finden Sie hier

MBG stellt sich mit neuer Struktur noch kundennäher auf

Um der wachsenden Bedeutung ihrer Direktbeteiligungen Rechnung zu tragen, hat die MBG dieses Geschäftsfeld neu organisiert. Besonders die Nachfrage nach Investitionen im Rahmen von Gründungen und Nachfolgen hat sich anhaltend positiv entwickelt, was sich ab sofort in zwei eigenen Schwerpunkt-Bereichen  widerspiegelt:

 

Beteiligungen an Start Ups, u.a. durch den Technologiegründerfonds Sachsen Basic, werden von Tobias Voigt und seinem Team verantwortet; Caroline Wilisch betreut die Investments in etablierte Unternehmen. Beide verfügen über langjährige Erfahrungen im Beteiligungsmanagement.

Sie berichten direkt an die MBG-Geschäftsführung, die ihnen in ihrer neuen Position viel Erfolg wünscht.

>> Nehmen Sie hier Kontakt zum Team für Start Up Investments/Beteiligungen auf

Gebrüder Jehmlich Mühlenbau bleibt der Region erhalten

Back to the roots. Das hieß es für Martin Peukert, der nach einer Bankerkarriere in Frankfurt, London und Zürich in die sächsische Heimat zurückkehrte.

 

In Nossen übernahm er die Gebrüder Jehmlich GmbH, einen Full-Service-Anbieter für industrielle Zerkleinerungstechnik. Für seine sorgfältig geplante Nachfolge konnte der Rückkehrer gleich drei Unterstützer aus der Region gewinnen: Mit vereinter Finanzkraft ermöglichten die BBS, MBG und Deutsche Bank die Übernahme des Maschinenbauunternehmens.

>> Erhalten Sie hier einen Einblick in den 100-jährigen Industriebetrieb

SIKETHO bringt Saitenmacherhandwerk ins 21. Jahrhundert

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Das demonstriert das Förderbeispiel der Vollblut-Unternehmerin Silke Keller-Thoß besonders eindrucksvoll.

 

Als letzte gelernte Saitenmacherin Deutschlands bewahrt sie mit ihrer Firma SIKETHO ein traditionsreiches Handwerk vor dem Aussterben. Bis sie Ende 2018 ihre nagelneue Werkstatt in Ellefeld beziehen konnte, galt es jedoch einige Hürden zu nehmen. Solidarisch zeigte sich die BBS, die eine Finanzierung der VR-Bank Fichtelgebirge-Frankenwald verbürgte.

 >> Lesen Sie hier die außergewöhnliche Geschichte der Vogtländerin

Freiberg Institut virtualisiert Planung von Energiesystemen

Dürfen wir vorstellen: EDGAR, der virtuelle Helfer für Energieanbieter. Geburtsort: Freiberg. Geburtsjahr: 2016. Profession: Software-Tool.

 

Entwickelt von Fachexperten und ausgestattet mit künstlicher Intelligenz ermöglicht EDGAR seinen Nutzern, Energiesysteme virtuell zu planen – sowohl anhand ökonomischer wie auch ökologischer Kriterien. Einen Energieschub finanzieller Art erhielt sein Mutterunternehmen, das Freiberg Institut, kürzlich durch ein Investment des Technologiegründerfonds Sachsen.

 >> Finden Sie hier mehr Infos über das IT-Startup der Energiebranche

Boelstler moderne Haustechnik wächst unter neuem Inhaber

Aus 2 mach 12. Seit Marko Minkwitz den Betrieb Boelstler moderne Haustechnik übernommen hat, konnte er die Mitarbeiterzahl versechsfachen.

 

Kaum vorzustellen, dass der 1891 gegründete Handwerksbetrieb vor vier Jahren fast geschlossen werden musste. Dass das Unternehmen heute noch existiert, ist auch der BBS gutzuschreiben. Sie sicherte einen Kredit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden ab, mit dem Marko Minkwitz den Betrieb vom Enkel des Gründers, Siegried Boelstler, erwerben konnte.

 >> Erfahren Sie hier mehr über die Entwicklung der Grumbacher Firma

Sprechtage 2019

In Kooperation mit den Kammern können sich Interessierte vor Ort zu Finanzierungsfragen, vorrangig Bürgschaften und Beteiligungen, beraten lassen. 

Die nächsten Sprechtage finden statt am:

Weitere Sprechtage können Sie hier nachlesen.


Hinweis:

Diese E-Mail wurde an Sie gesendet, weil Sie Partner der BBS und/oder MBG sind oder sich für diesen Newsletter registriert haben. Wenn Sie keine weiteren Newsletter erhalten möchten, können Sie sich jederzeit abmelden.

Über uns

Die Bürgschaftsbank Sachsen GmbH (BBS) ist ein öffentlich gefördertes Spezialkreditinstitut. Aufgabe der BBS ist es, als Selbsthilfeeinrichtung der gewerblichen Wirtschaft gemeinsam mit den Hausbanken die Finanzierung erfolgversprechender Vorhaben von kleinen und mittleren Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der Freien Berufe in Sachsen mit Bürgschaften zu sichern. Die BBS wurde 1990 gegründet und ist Mitglied im Verband Deutscher Bürgschaftsbanken e.V. Die BBS übernimmt Bürgschaften bis zu 80 Prozent des jeweiligen Kreditbetrages und bis zu einem Bürgschaftsbetrag von 2 Mio. Euro.

Die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbH (MBG) ist eine private Beteiligungsgesellschaft mit öffentlicher Förderung. Ihre Aufgabe ist die Verbesserung der Eigenkapitalbasis von kleinen und mittleren Unternehmen, um diesen eine stabile Unternehmensentwicklung zu ermöglichen. Dazu übernimmt sie Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft.

Impressum

Bürgschaftsbank Sachsen GmbH / Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbH Geschäftsführung: Markus H. Michalow, Arne Laß / Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden / Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 / info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de / Registergericht AG Dresden, Handelsregister B 2425 / USt-IdNr. DE 140294067 / info@mbg-sachsen.de / www.mbg-sachsen.de / Registergericht, Amtsgericht Dresden HR B 2876