23.11.2020

E-Mobilität aus und für Sachsen: BBS und MBG fahren emissionsfrei vor mit dem Volkswagen ID.3

Ab sofort erweitert ein vollelektrischer, in Zwickau-Mosel produzierter Volkswagen ID.3 den Fahrzeug-Pool der BBS und MBG. Mit dem neuen E-Auto gelangen Mitarbeiter*innen komplett ohne CO2-Ausstoß und damit besonders klimaschonend zu Terminen mit Kunden und Partnern. Auf Basis der zukunftsweisenden Elektrotechnologie von VW bietet der ID.3 eine Reichweite von bis zu 420 Kilometern pro Batterieladung – ideal für Dienstreisen innerhalb des Bundeslandes Sachsen, auf das sich die Wirtschaftsförderleistungen der BBS und MBG konzentrieren.

Markus H. Michalow, Geschäftsführer der BBS und MBG, holte den neuen VW ID.3 persönlich in der Gläsernen Manufaktur in Dresden ab. „Ich freue mich, dass ich stellvertretend für das gesamte BBS- und MBG-Team einen im Freistaat gefertigten und vollkommen elektrisch angetriebenen Dienstwagen entgegennehmen darf. Mit dem ID.3 von Volkswagen kommen wir unserem strategischen Unternehmensziel, mittelfristig eine ausgeglichene Klimabilanz vorweisen zu können, einen großen Schritt näher.“

Mit der Anschaffung des neuen Firmenfahrzeugs bekennen sich BBS und MBG nicht nur ausdrücklich zur E-Mobilität, sondern zugleich zum Wirtschaftsstandort Sachsen: Der neue ID.3 läuft in Zwickau-Mosel vom Band, wo VW im vergangenen Jahr die deutschlandweit erste Serienproduktion von E-Fahrzeugen startete. Insgesamt 8.000 Mitarbeiter*innen beschäftigt der deutsche Automobilkonzern in dem technologisch fortschrittlichen Werk.

Dr. Jörg Dittrich, Verwaltungsratsvorsitzender der BBS und Präsident der Handwerkskammer Dresden, begutachtete den neuen Dienstwagen als einer der Ersten und überzeugte sich bei einer Probefahrt selbst von der Performance und Alltagstauglichkeit des ID.3. „Elektromobilität aus Sachsen setzt Maßstäbe. Sie sichert zahlreiche zukunftsorientierte Arbeitsplätze und damit den Wohlstand in unserem Bundesland. Ich unterstütze den Weg der BBS zur Klimaneutralität.“

Nachhaltige Mobilität wird von der BBS und MBG schon länger praktiziert. Bereits seit Mai 2017 gehört ein e-Golf zum festen Fahrzeugbestand der beiden staatlich geförderten Finanzinstitutionen (wir berichteten hier). Die Ladestation am Bürogebäude in Dresden steht allen Besucher*innen zur Verfügung, die mit einem E-Auto zum Geschäftstermin anreisen, und betankt verschiedenste Fahrzeugmodelle mit Strom.

Umweltbewusstes Handeln beschränkt sich bei der BBS und MBG nicht auf das Fahren eines emissionsfreien Dienstwagens. Vielmehr tragen sie mit ihren Finanzierungshilfen dazu bei, ökologisch wertvolle Geschäftsideen auf die Straße zu bringen und Geschäftsprozesse nachhaltiger zu gestalten: Die BBS sorgte beispielsweise mit einer Bürgschaft dafür, dass der Leipziger Unternehmer Malte Reupert seine Biomare Supermärkte in diesem Jahr mit klimaneutraler Kältetechnik ausstatten konnten (mehr lesen Sie hier). Die MBG investierte über den Corona-Start-up-Hilfsfonds erst kürzlich in das Technologie Start-up Cloud & Heat aus Dresden, das wassergekühlte und damit besonders ressourcenschonende Datenzentren aufbaut und betreibt (den Förderbericht finden Sie hier).

Bildquellen: Volkswagen Sachsen GmbH, Bürgschaftsbank Sachsen GmbH