08.01.2020

Der Therapeut, dem die Eltern vertrauen – Leipziger Praxisinhaber eröffnet zweiten Standort zur Behandlung von Kindern

Sich bewusster ernähren, mehr Sport treiben, zur inneren Ruhe finden … Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze – nur um sie dann spätestens in der vierten Januar-Woche wieder ernüchtert zu verwerfen. Der Leipziger Therapeut Wasi Behzad hingegen gehört zu den Machern, die ihre Visionen auch in die Realität umsetzen – und mit seiner PraxisBehzad zugleich anderen Personen hilft, ihre Vorsätze in puncto Gesundheit wahr werden zu lassen. Das interdisziplinäre Behandlungsrepertoire von Wasi Behzad und seinen 13 Mitarbeitern beschränkt sich nicht nur auf klassische Therapiemethoden wie Physiotherapie, Osteopathie, Ergotherapie und Logopädie sowie Naturheilverfahren. Im Rahmen seines ganzheitlich ausgerichteten Konzepts bietet er auch Präventionsleistungen, angefangen von Bewegungskursen wie therapeutischem Yoga über individuelle Ernährungsberatung bis hin zur Kräuterstempel-Massage und anderen Wellnessanwendungen.

Einen Schwerpunkt der PraxisBehzad bildet die Therapie von Säuglingen und Kindern mit motorischen Entwicklungsstörungen, die nun auch buchstäblich viel Raum einnimmt: Im Herbst 2019 eröffnete Wasi Behzad einen zweiten Praxisstandort, an dem sich sein Team voll auf die Behandlung der Jüngsten konzentriert. Finanziell ermöglicht wurde die Praxiserweiterung durch die BBS, die einen Kredit der Sparkasse Leipzig verbürgte.

Wasi Behzad erklärt dankbar, welch entscheidenden Finanzierungsbeitrag die BBS mit ihrer Bürgschaft geleistet hat: „Ohne Unterstützung der BBS würde das Konzept einer eigenen Praxis für die Therapie von Kindern weiter nur in meiner Vorstellung existieren und hätte nicht so schnell umgesetzt werden können. Die Berater von der BBS haben an das Konzept geglaubt und dafür gesorgt, dass aus meinen Gedanken Taten werden konnten.“ Heute empfängt der Therapeut seine jungen Patienten und deren Eltern in einer farbenfroh und kindgerecht gestalteten Praxis im Leipziger Westen. Dank des von der BBS abgesicherten Kredits der Sparkasse Leipzig konnte er die Praxis u.a. mit modernem Mobiliar und Therapiegerätschaften ausstatten, die die Motorik der Kinder fördern. „Wenn wir gesunde Erwachsene heranziehen wollen, muss die Behandlung im Kindesalter ansetzen“, formuliert der Praxisinhaber sein Credo. Das erste Lebensjahr sei für die Entwicklung essentiell; vor allem beim Krabbeln werden die feinmotorischen Grundlagen für das gesamte Leben gelegt. Daher müsse man den Bewegungsapparat so früh wie möglich in die richtige Richtung lenken. Dadurch könne man späteren Fehlbelastungen vorbeugen und dem Nachwuchs so schmerzhafte Gelenkprobleme wie Bandscheibenvorfällen ersparen. Die erforderliche Portion Feingefühl und Geduld im Umgang mit Kindern ziehen die Therapeuten um Wasi Bezhad aus ihrer langjährigen Erfahrung.

An der neuen Niederlassung in der Leipziger Klingenstraße widmet sich das Team vor allem Heilanwendungen, die vom Arzt – etwa vom Kinderorthopäden – verordnet werden. In der Praxiszentrale in der nahe gelegenen Nonnenstraße wird dagegen auch eine Vielzahl von Präventionsmaßnahmen für solche Menschen angeboten, die von sich aus etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Der Anteil der Selbstzahler liegt hier bei 50 %. Viele von ihnen kamen anfangs mit einer Überweisung vom Arzt und sind dann geblieben. In ihrer Funktion als Geschäftskundenberaterin der Sparkasse Leipzig betreut Christiane Lamß die PraxisBehzad schon seit Längerem und weiß zu berichten: „Der Bedarf an therapeutischen Einrichtungen und physiotherapeutischen Maßnahmen ist ungebrochen hoch. Die Fokussierung auf einen ganzheitlichen Ansatz, breites Fachwissen, die individuelle Versorgung der Patienten und die umfangreiche Kompetenz des ganzen Teams stehen für den Erfolg der Praxis von Wasi Behzad.“ Sein Expansionsprojekt hat die Hausbank entschlossen mitgetragen, denn: „Die positive Entwicklung des ersten Praxisstandortes hat uns als Sparkasse Leipzig überzeugt, die Praxiserweiterung und die Eröffnung eines zweiten Standortes als Finanzierungspartner zu begleiten. Ich bin mir sicher, dass sich auch der zweite Praxisstandort gut etablieren wird.“

Spricht man mit Wasi Behzad über seinen bisherigen Werdegang wird schnell klar, dass er sein Schicksal seit jeher selbst in die Hand nahm und dabei Grenzen überschreitet. Geboren und aufgewachsen in Afghanistan, kam er mit 19 Jahren von Kabul nach Leipzig. Damals war er vor dem Krieg aus seiner Heimat geflohen – noch lange bevor die „Flüchtlingswelle“ auf die Titelseiten der deutschen Tageszeitungen schwappte. Der aufgeschlossene Einwanderer entstammte einer Medizinerfamilie und so lag es nicht fern, dass er in Deutschland den Beruf des Physiotherapeuten erlernte. Persönliche Erfahrungen mit seiner frisch geborenen Tochter motivierten ihn schließlich, sich zum Kinderphysiotherapeuten weiterzubilden zu lassen. Nachdem er in verschiedenen medizinischen Einrichtungen u.a. mit Säuglingen und schwerbehinderten Kindern arbeitete, gründete er im September 2013 seine eigene Praxis – und die Bestellbücher füllten sich rasch: Innerhalb von nur 6 Monaten stellte er 4 Mitarbeiter ein. Den Stadtteil Plagwitz, sein privates und berufliches Zuhause, bezeichnet er heute als seinen „Kiez“. Leipzig – das ist seine Heimat geworden und hier fühlt er sich nach wie vor sehr wohl, versichert Wasi Behzad. Als lebender Beweis für gelungene Integration macht seine Geschichte gerade in der heutigen Zeit Hoffnung.

 

Bildquelle: PraxisBehzad