16.04.2019

Der Nachwelt zu Liebe – nachhaltige Bastelhäuser von PAPPKA® lassen Kinder zu Designern werden

Die roten, zu abstehenden Zöpfen geflochtenen Haare sind ihr Markenzeichen: Pippi Langstrumpf hat nicht nur hierzulande schon viele Generationen von Kindern in den Bann gezogen. Ihre Erfinderin, die schwedische Autorin Astrid Lindgren, schuf in ihren Büchern einen wahren Sehnsuchtsort für die jungen Leser: Mit dem Äffchen Herr Nilsson und dem Pferd Kleiner Onkel lebt das abenteuerlustige Mädchen in der Villa Kunterbunt und macht sich die Welt bekanntlich ‚widde widde wie sie ihr gefällt‘. Dank des Ideenreichtums von Antje Stumpe, Cordula Hundrieser und Martina Musek können Kinder heute ihre ganz eigene Villa Kunterbunt oder jedes andere Phantasiegebäude erschaffen.

Unten dem Markennamen PAPPKA® bieten die drei Leipzigerinnen pädagogisch wie ökologisch wertvolle Bastelhäuser aus Karton, die individuell gestaltet werden können und sich wie ein Buch auf- und wieder zusammenklappen lassen. Mit der Gründung der MuseKind GmbH, dem Unternehmen hinter PAPPKA®, haben die Powerfrauen 2018 ein neues berufliches Kapitel aufgeschlagen. Finanziell möglich gemacht wurde dies von der BBS, die als Bürge für sie einsteht.

Den Kontakt zur BBS stellte die Leipziger Volksbank her. Mit ihrer Hausbank konnten die Gründerinnen auf einen loyalen Unterstützer zählen, wie Antje Stumpe festhält: „Als Bank, die aus der Region für die Region arbeitet, war die Leipziger Volksbank von Beginn an für uns ein sehr guter Ansprechpartner, der konstruktiv mit uns den Weg bis hierher gegangen ist.“  Ergriffen von der Produktidee, die Kinder und die Umwelt in den Fokus rückt, setzte sich die Bank für eine Finanzierung ein und brachte in diesem Kontext die BBS ins Spiel. Cordula Hundrieser weiß heute zu berichten: „Als junges Unternehmen ohne Sicherheiten kommt ohne einen strategischen Partner wie der Bürgschaftsbank Sachsen an seiner Seite kein Darlehensvertrag zustande. Durch die Übernahme eines Großteils des Ausfallrisikos erhalten wir als GmbH nun die Mittel, die uns ein Wachsen und Gedeihen ermöglichen.“ Neben der Produktentwicklung und dem Online-Marketing soll auch der stationäre Handel vorangetrieben werden. Die drei Unternehmerinnen haben hier speziell die großen Buch-, Spiel- und Bastelläden im Visier. Auf der Leipziger Buchmesse führten sie erst kürzlich vielversprechende Gespräche mit potentiellen Vertriebspartnern. Diese zeigten sich von PAPPKA® genauso begeistert wie Eltern und deren Kinder, die den MuseKind-Stand belagerten.

Mit den PAPPKA®-Häusern kann der Nachwuchs eine völlig neue Erlebniswelt entdecken – fernab vom TV-, Tablet- oder Smartphone-Bildschirm. Die Bastelsets sollen dazu anregen, der Fantasie freien Lauf zu lassen und etwas mit den eigenen Händen zu schaffen. Aus dem vorgefertigten Karton lässt sich durch Schrauben, Stecken und Verkleben ein komplettes Gebäude errichten, was die Feinmotorik der Kinder schult. Ihre Kreativität wird gefördert, indem sie das Spielhaus nach Lust und Laune bemalen können. So entstehen etwa Bauernhöfe, Bahnhöfe oder Schlösser. Durch Zubehör wie Sticker oder Faltfiguren mit Tier- und Blumenmotiven erhält das Ganze noch mehr individuelle Details. Vor allem die Eltern dürfte freuen, dass sich das „lebendige Buch“ nach dem Spielen einfach zusammenfalten und im Regal verstauen lässt. Dank Tragegriffen können die Jüngsten ihr persönliches Haus aber auch überallhin mitnehmen – und das selbst ohne Superkräfte wie Pippi Langstrumpf zu besitzen. Ihren Ursprung haben die ausgefallenen Bastelhäuser übrigens in einem Projekt an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle, das bereits mit dem EXIST-Gründerstipendium gefördert wurde.

Für die MuseKind-Geschäftsführerinnen, die selbst allesamt Mütter sind, ist die Nachhaltigkeit ihrer Produkte kein bloßes Verkaufsargument, sondern eine Herzensangelegenheit. Alle PAPPKA®-Module bestehen aus recyclebarem, schadstofffreiem Frischfaserkarton, den sie von sächsischen Unternehmen bedrucken und stanzen lassen. In die Wertschöpfungskette haben die Geschäftsfrauen bewusst auch körperlich und geistig Benachteiligte eingebunden: Die Kartons werden in einer Werkstatt der Diakonie Leipzig konfektioniert und für den Versand vorbereitet. Das Pergamin für die Verpackung lassen die „Social Entrepreneurs“ vor Ort in Leipzig herstellen, wodurch kurze Transportwege und eine geringe Abgasbelastung sichergestellt werden. Das gelebte Prinzip des verantwortungsvollen Wirtschaftens hätte sicher auch Astrid Lindgren gefallen, die sich als Umweltschützerin engagierte und als erste Kinderbuchautorin den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt. Auch PAPPKA® ist mittlerweile ausgezeichnet: Vor wenigen Wochen verlieh der Verbraucherverband „spiel gut“ den Spielwelten im Buchformat sein renommiertes Gütesiegel.

Zum Schluss noch ein kurzer Ausblick in die Zukunft. Denn obwohl schon viel geschafft ist, hat das MuseKind-Team, das Kommunikations-, Spiel- und Lerndesignerinnen vereint, noch mindestens genauso viel vor: Zusätzlich zu neuen Standard-Produkten für Privatkunden wollen sie maßgeschneiderte Kartonhäuser für Organisationen erarbeiten, die beispielsweise als Weihnachtspräsente oder Unterrichtsmaterialien Einsatz finden können. In der Wunschvorstellung von Martina Musek ist PAPPKA® in fünf Jahren „als Marke am europäischen Markt gut etabliert und hat eine vielfältige Produktrange zu bieten. Und die MuseKind GmbH hat erfolgreiche White-Label Lösungen mit interessanten Geschäftspartnern entwickelt und sich auch in diesem Bereich einen Namen gemacht.“

 

Bildquelle: MuseKind® GmbH 2019