14.08.2018

Kampfansage an den Hunger – Speiseversorger knack-frisch errichtet neue Großküche in Pirna

Essen ist da! Wenn sie an der Tür klingeln, dann lässt sie jeder gern herein: Die Mitarbeiter der knack-frisch GmbH aus Pirna beliefern öffentliche Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen und Seniorenheime, aber auch Firmen und Privatpersonen mit schmackhaften, gesunden Gerichten, die in zwei firmeneigenen Küchen zubereitet werden. Mit seinem mobilen Speisedienst stellt knack-frisch sicher, dass Kunden von jung bis alt an 365 Tagen im Jahr eine vollwertige Mahlzeit zu sich nehmen können – und das zu fairen Preisen. Bereits seit 1998 kümmert sich der Betrieb, der bis Ende Februar dieses Jahres als GBS Gastronomie, Beherbergung und Service GmbH firmierte, um das leibliche Wohl im Großraum Pirna und der Sächsischen Schweiz.

 

Nun hat knack-frisch ein neues Projekt in Angriff genommen, für dessen Umsetzung es statt eines Schöpflöffels vielmehr einer Maurerkelle bedarf. Da die beiden bestehenden Kochstätten an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen, will das Unternehmen eine erweiterte Großküche mit angeschlossenem Bistro bauen. Auf einer Gesamtnutzfläche von 900 m² soll eine komplett neue Firmenzentrale entstehen. Das Bauvorhaben mit kulinarischem Hintergrund schmeckt auch der BBS. Sie schaffte die finanzielle Grundlage, damit knack-frisch einen für den Neubau erforderlichen Kredit bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden aufnehmen konnte.

Mit einer Ausfallbürgschaft sorgt die BBS dafür, dass im Herbst 2018 der erste Spatenstich auf dem neu erworbenen Firmengrundstück im Pirnaer Gewerbegebiet „An der Elbe“ erfolgen kann. Offiziell verantwortet wird das Bauprojekt von dem knack-frisch Geschäftsführer Frank Thomas, der die Zusammenarbeit mit der BBS als „sehr professionell und angenehm“ empfand. Die Unterstützung der BBS schätzt der Bauherr in spe vor allem mit Blick auf den zeitlichen Planungshorizont: „Dank der Übernahme der Ausfallbürgschaft durch die BBS konnten wir den Finanzierungsprozess beschleunigen. Auf Grundlage der Bürgschaftszusage der BBS wurde die Gesamtfinanzierung durch unsere Hausbank schnell und unkompliziert gestaltet." Somit könne knack-frisch an seiner „Wachstumsstrategie festhalten und kurzfristige Investitionsmaßnahmen sicherstellen", wie Thomas weiter ausführt. Der Bau der neuen Firmenstätte ist Kernelement eines umfassenden Pakets von Innovationsmaßnahmen. Er steht repräsentativ für die strategische Neuausrichtung des Unternehmens, die durch das Update des Firmennamens sowie die Gestaltung eines modernen Logos bereits formal eingeläutet wurde. Mit den öffentlichkeitswirksamen Veränderungen positioniert sich knack-frisch als fortschrittlicher Speiseversorger und zugleich als attraktiver Arbeitgeber für Köche, Küchengehilfen, Servicemitarbeiter und Verwaltungsangestellte.

Feierliche Bautafelenthüllung

Im Laufe der 20-jährigen Geschäftstätigkeit hat sich das ostsächsische Unternehmen schon einen großen, zufriedenen Kundenstamm aufgebaut. Rund 2.500 hungrige Mägen werden tagtäglich mit hausgemachten Speisen gefüllt. Dabei legt das Team von knack-frisch sehr viel Wert auf eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung. So können die Kunden zwischen zwei Tagesgerichten, einem wöchentlich wechselnden Gericht und vier saisonalen Monatsgerichten wählen. Der Speiseplan listet ein vielseitiges Angebot an nahrhaften Mahlzeiten, angefangen vom deftigen Schweinerückensteak, über gebackenes Schollenfilet bis hin zum fleischlosen Gemüseschnitzel. Süße Leckermäulchen können sich beispielsweise auf Quarkkeulchen oder Milchreis freuen, während eine bunte Salatbox auf besonders Figurbewusste wartet. Wer bei „Essen auf Rädern“ an fade, maschinell hergestellte Fertiggerichte denkt, den belehrt knack-frisch eines Besseren. Sämtliche Speisen werden – wie der Name schon sagt – frisch zubereitet sowie gemäß der gesetzlichen Lebensmittelrichtlinien verpackt und ausgeliefert. Die Gerichte bestehen allesamt aus hochwertigen Zutaten, die hauptsächlich von regionalen Erzeugern bezogen werden. Kunden mit Allergien erhalten auf Wunsch speziell für sie aufbereitete und zusammengestellte Speisen. Darüber hinaus bietet knack-frisch auch altersgerechte Portionsgrößen für Senioren.

Die neue Großküche wird den Betreibern erlauben, bald noch gezielter auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen. Schließlich ist die Gesellschaft heute stärker als jemals zuvor durch individuelle Essgewohnheiten geprägt wie etwa durch eine vegetarische oder vegane Ernährungsweise. Auch der wachsende Anteil an Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten stellt besondere Ansprüche an die Speiseversorgung, die bei der Planung des neuen Firmenstandorts Berücksichtigung fanden. Das großzügigere Küchenareal und optimierte Produktionsmethoden machen es künftig möglich, nicht nur eine größere Anzahl, sondern auch eine noch größere Vielfalt an Essen zuzubereiten. In der top ausgestatteten Unternehmenszentrale wird die gesamte knack-frisch Belegschaft optimale Bedingungen vorfinden, um sich voll und ganz entfalten zu können. Entsprechend positiv fällt die wirtschaftliche Prognose von Sebastian Heinze-Lehner aus, der sich als Kundenbetreuer der Ostsächsischen Sparkasse Dresden um das Bauprojekt verdient gemacht hat: „Für die knack-frisch GmbH ist die Errichtung der neuen Großküche ein wichtiger Schritt in die Zukunft. Die effizient gestaltete Produktion an einem zentralen Standort schafft die Voraussetzungen zur Gewinnung neuer Kunden und damit für weiteres Wachstum. Die Mitarbeiter bekommen ein modernes Arbeitsumfeld. Alle diese Aspekte sind von großer Bedeutung für den zukünftigen Unternehmenserfolg.“

 

Bildquelle: knack-frisch GmbH