13.08.2018

Im Interesse der Kundschaft – All Labels GmbH aus Delitzsch investiert in erweiterte Druckanlage

Vor über einem halben Jahrhundert, um 1440, erfand Johannes Gutenberg den modernen Buchdruck und revolutionierte damit die Informations- und Wissensverbreitung: Wurden Bücher zuvor noch mühsam und zeitaufwändig per Hand vervielfältigt – eine Tätigkeit, die den wenigen gebildeten Mönchen in christlichen Klöstern vorbehalten war und sich auf die Abschrift der Bibel und anderer religiöser Texte konzentrierte – konnten Schriftstücke dank des von Gutenberg entwickelten Druckverfahrens mit beweglichen Metalllettern nun massenhaft und in kurzer Zeit reproduziert werden.

Die Erfindung der mechanischen Druckpresse markiert den Beginn eines seither fortwährenden Optimierungsprozesses. Wie weit die technische Entwicklung heute vorangeschritten ist, offenbart ein Blick in die Druckwerkstatt der All Labels GmbH aus Delitzsch. Hier stehen zwei hochmoderne, computergesteuerte Flexodruckmaschinen, die Klebeetiketten in einer Auflage von bis zu mehreren Millionen für Großkunden aus Industrie und Handel produzieren. Erst vor Kurzem hielt eine neue 6-Farben-Druckmaschine Einzug in die Werkhallen von All Labels. Dass das Unternehmen eine zusätzliche Maschine erwerben und seine Produktionskapazitäten somit weiter ausdehnen konnte, ist auch der Verdienst der BBS: Sie sicherte als Bürge ein für die Investition bestimmtes Finanzierungspaket der Commerzbank Leipzig ab.

Initiiert wurde die Zusammenarbeit von Seiten des Bankinstituts, wie All Labels-Geschäftsführer Mario Stüwe berichtet: „Die Commerzbank Leipzig hat uns an die BBS als Finanzierungspartner verwiesen. Erst durch die Ausfallbürgschaft der BBS konnten wir die finanziellen Sicherheiten vorweisen, die die Bank von uns einforderte.“ Die Schützenhilfe der BBS verschaffte All Labels neben einem Kontokorrentkredit weiterhin auch Zugriff auf wertvolle Fördergelder der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Diese lieferte mit dem ERP-Gründerkredit – Universell den entscheidenden Finanzierungsbaustein zur Anschaffung der zweiten Druckmaschine. Nachdem All Labels die Kreditzusage erhalten hatte, konnte die neue Maschine im November 2017 in Betrieb genommen werden. Angesichts des gestiegenen Auftragsvolumens gestaltete sich der Ausbau der technischen Infrastruktur als dringend notwendig. „Die neue Maschine erlaubt uns, unsere Kunden schnell und bedarfsorientiert mit maßgefertigten Klebeetiketten zu beliefern. Heute drucken wir im 2-Schicht-System parallel auf zwei Produktionslinien. Auf diese Weise können wir eine größere Zahl von Aufträgen bearbeiten und flexibler auf Kundenwünsche eingehen“, erklärt Stüwe. Er leitet die 2013 gegründete All Labels GmbH, deren Belegschaft mittlerweile auf 11 Mitarbeiter angewachsen ist, seit gut vier Jahren.

Ohne die Unterstützung der Finanzierungspartner wäre die ursprüngliche Vision von einer zusätzlichen Druckmaschine jedoch ein unerfüllter Wunsch geblieben. Das Beispiel von All Labels zeigt auf, wie mehrere Kreditinstitute ihre finanzielle Expertise und Tatkraft für ein gemeinsames Ziel – die Weiterentwicklung der sächsischen Wirtschaft – bündeln. Im Zentrum des Partnernetzwerkes stand bei dieser Finanzierung die Commerzbank Leipzig, die sich immer wieder auf Bürgschaften der BBS stützt. Das lokale Bankhaus vergibt nicht nur eigene Kredite, sondern wickelt auch die KfW-Darlehen vertraglich ab. So auch im Falle von Stüwes Unternehmen, das durch seine vielfältigen Klienten punktete: „Die All Labels GmbH hat mit ihrer Spezialisierung auf selbstklebende Etiketten eine sehr große Bandbreite an Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen – von der Lebensmittelindustrie bis zum Kosmetikhersteller“, sagt die zuständige Kundenberaterin der Commerzbank Leipzig, Sybille Welling. In den vergangenen Jahren habe das Unternehmen zahlreiche Neukunden gewinnen können. „Die positive Unternehmensentwicklung, das ebenso engagierte wie verantwortungsvolle Agieren von Geschäftsführer Mario Stüwe und die damit verbundene Planungssicherheit haben uns von der Investition in eine zweite Druckmaschine überzeugt“, so Welling. Die Entwicklung gibt ihr Recht: Bereits jetzt ist die neue Maschine sehr gut ausgelastet.

Die „heiligen Hallen“ von All Labels finden sich in einem Gewerbegebiet in Delitzsch, wo Klebeetiketten buchstäblich am laufenden Band entstehen. Im ersten Produktionsschritt werden die Grundmaterialien bedruckt, danach die einzelnen Etiketten ausgestanzt und schließlich die fertig konfektionierten Etikettenbahnen auf Rollen gespult, die dann an Auftraggeber in ganz Deutschland, aber auch in Nachbarländer ausgeliefert werden. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie selbst schon einmal ein Produkt in den Händen gehalten haben, auf denen ein Etikett aus der All Labels Druckerei klebte: Für die Kosmetikindustrie produziert die Firma selbsthaftende Etiketten, die unter anderem Auskunft über die Inhalte von Shampooflaschen, Seifenspendern oder Cremedosen geben. Auch etliche Unternehmen aus dem Bereich Food & Beverages lassen Etiketten von All Labels fertigen. So nutzen beispielsweise Fleischereien die Druckerzeugnisse, um die Verpackungen von Wurst- und Fleischwaren mit ihrem Logo und den wichtigsten Produktinformationen zu versehen. Darüber hinaus versorgt All Labels auch Kunden aus der Chemie- und Pharmaziebranche mit vielgestaltigen Klebeetiketten. Für welchen Zweck die Warenaufkleber auch immer verwendet werden – sie sind das Aushängeschild des jeweiligen Produkts. Umso mehr schätzen die Kunden, dass sie bei All Labels qualitativ hochwertigste, optisch überzeugende Klebeetiketten erhalten.

 

Bildquellen: Bürgschaftsbank Sachsen GmbH