14.05.2018

Industrie 4.0 im Visier – Chemnitzer Technologieführer Agilion bietet Funkortungslösungen für industriellen Einsatz

Spätestens seit der einsetzenden Industrialisierung im 19. Jahrhundert gilt die Region Chemnitz als Wiege des technischen Fortschritts in Sachsen. Dass die lokale Wirtschaft bei der Erforschung und Implementation neuer Technologien auch heute noch ganz vorn mitmischt, zeigt die Chemnitzer Agilion GmbH.

Das von der BBS geförderte Unternehmen entwickelt innovative Funkortungslösungen für die Industrie und den ÖPNV. Auf Basis des sogenannten Real Time Location Systems (RTLS) befähigt Agilion seine Geschäftskunden, verschiedenste am Wertschöpfungsprozess beteiligte Objekte exakt zu lokalisieren. So erhalten Betriebe aufschlussreiche Echtzeit-Informationen über die geographische Position etwa von Werkzeugen oder Fahrzeugen, was eine gezielte Prozessoptimierung möglich macht. Nicht nur die BBS, sondern auch die internationale Industrieriege hat den HighTech-Akteur aus Chemnitz als zukunftsträchtiges Business auf der sächsischen Wirtschaftslandkarte geortet: Zum 29. März 2018 wurde Agilion von der Siemens AG übernommen, die ihr Digital Enterprise-Portfolio damit weiter ausbaut. Gestärkt durch die Kapitalkraft und Vertriebsexpertise des Technologiekonzerns können die RTLS-Lösungen von Agilion nun weltweit in noch größeren Dimensionen ausgerollt werden.

Noch vor der Übernahme durch Siemens hatte sich die BBS für den Mittelständler aus Sachsen stark gemacht: Das Spezialkreditinstitut trat im April 2017 als Bürge für Agilion ein und öffnete so die Tür zu einer Finanzierung der Sparkasse Chemnitz. Der verantwortliche Leiter des BBS-Regionalbereichs Chemnitz, Klaus Fürwitt, erkannte in dem technologischen Konzept schon vor gut einem Jahr enormes Marktpotenzial: „Die Agilion GmbH ist ein hochinnovatives Unternehmen im Bereich Funkortung. Wir haben die Zukunftsaussichten in Verbindung mit dem prognostizierten Wachstum, das durch den Aufschwung der Industrie 4.0 befördert wird, positiv beurteilt. Heute freuen wir uns, dass wir das Unternehmen mit unserer Bürgschaft unterstützen konnten.“ Die 80%ige Ausfallbürgschaft ermöglichte Agilion, speziell die Forschung und Entwicklung sowie das Marketing voranzutreiben. Nicht zuletzt die Akquisition durch Siemens belegt, dass der Technologieanbieter seine ureigene Innovationskraft und attraktive Außenwirkung in den vergangenen Monaten noch einmal steigern konnte. Andreas Werner, einer der beiden Agilion-Geschäftsführer, unterstreicht die Rolle der Bürgschaftsbank bei dieser Entwicklung: „Die BBS hat mit ihren Leistungen einen wertvollen Beitrag geliefert, der das Wachstum Agilions unterstützt hat.“

Mit seinen Anwendungen schafft Agilion erfolgskritische Orientierung in einer zunehmend komplexeren Geschäftswelt. Insbesondere die jüngste Ära der Industrialisierung stellt Betriebe vor etliche neue Herausforderungen, wie Geschäftsführer Werner erklärt: „Industrie 4.0 bedeutet, dass Unternehmen sich zum digitalen Unternehmen entwickeln müssen, um in den immer dynamischer werdenden Märkten die Anforderungen an flexible, sich selbst organisierende Produktions- und Logistikkonzepte abbilden zu können.“  Neben der Frage nach dem „Wann“ sei vor allem die Komponente „Wo“ entscheidend: „Erst wenn man weiß, wo sich das zu trackende Objekt befindet, können daraus die digitalen Möglichkeiten erwachsen. Die Echtzeitfunkortungs-Lösung RTLS von Agilion bietet hierbei einen wertvollen Baustein. Es liefert Ortungsdaten in Echtzeit – präzise und zuverlässig.“ Ein weiterer Vorzug der flexibel skalierbaren Agilion-Technologie besteht in der einfachen Integration in bestehende IT-Infrastrukturen. Der globale Erfolg bekräftigt die Praxistauglichkeit der Anwendungen: Die funkbasierten Ortungslösungen von Agilion werden aktuell von Kunden an rund 150 Standorten in mehr als 20 Ländern verwendet. Die Einsatzschwerpunkte liegen in den drei Kernbereichen Industrial Supply Chain Tracking, Vehicles Tracking und People Tracking.


Im Verlauf seiner über 10-jährigen Existenz konnte sich Agilion als Technologieführer im internationalen Wettbewerb durchsetzen. Das Wireless Location System, ein eigenentwickeltes Enterprise-RTLS im Ultraweit-Frequenzspektrum, gehört zu den genauesten und verlässlichsten Echtzeit-Ortungslösungen im Markt. Es baut auf eine dreiteilige Hardware-Infrastruktur auf, die im Indoor- und Outdoorbereich eingerichtet werden kann. Anker und Gateways fungieren hier als fixe Referenzpunkte. Sie werden z.B. in Produktionshallen oder Ladezonen installiert und besitzen somit eine feste Position im Lokalisierungsnetzwerk. Beide Hardware-Bestandteile dienen der Übermittlung von Positionsdaten, wobei Gateways über eine IT-Anbindung auch mit dem Lokalisierungsserver kommunizieren. Sowohl Anker als auch Gateways bauen eine Funkverbindung zu mobilen TAGs auf, deren Sensor letztlich die Position von bewegten Objekten ermittelt. Diese TAGs können entweder von Personen getragen oder an Geräten und Fahrzeugen angebracht werden. Zusätzlich zum aktuellen Standort messen sie auch die Beschleunigung, Höhe und Ausrichtung des jeweiligen Objekts.

 

Bildquellen: Agilion GmbH / Fotolia